Frauenbauch

Darmsanierung Heilpraktiker Hamburg / Ahrensburg

Wann ist eine Darmsanierung sinnvoll?

Häufig kommen Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes oder aufgrund anderer Beschwerden mit dem konkreten Wunsch nach einer „Darmsanierung“ auf mich zu.

Hier erfährst Du mehr über Erkrankungen des Verdauungstraktes, über die Hintergründe der „Darmsanierung“ und wie ich Dich in meiner Naturheilpraxis in Ahrensburg (bei Hamburg) unterstützen kann.

Katharina Sobotke

Heilpraktikerin

Häufige Erkrankungen des Verdauungstraktes

Ich möchte Dir einen kurzen Überblick geben, welche (chronischen) Erkrankungen ich in meiner Heilpraktiker-Praxis beispielsweise häufig komplementär behandle. Die einzelnen Erkrankungsbilder sind enorm komplex, daher schneide ich diese hier lediglich grob an.

Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine chronische (Autoimmun-) Erkrankung, welche den gesamten Verdauungstrakt befallen kann – vom Zahnfleisch bis zum After. Sie verläuft schubweise. Zu den typischen Symptomen gehören heftige Bauchkrämpfe, anhaltende Durchfälle sowie Erbrechen. Doch auch Hauterscheinungen und schmerzende Gelenke können auftreten. Im Gegensatz zu Colitis ulcerose kann Morbus Crohn alle Schleimhautschichten befallen.

Colitis ulcerosa

Wie Morbus Crohn ist Colitis ulcerosa eine chronische Erkrankung, welche schubweise verläuft.  Die Durchfälle bei dieser Erkrankung sind typischer Weise schleimig und können auch blutig sein. Colitis ulcerosa befällt jedoch nur die obere Schleimhautschicht (Mucosa) und breitet sich meist langsam Stück für Stück im gesamten Dickdarm aus, wohingegen der restliche Verdauungstrakt nicht betroffen ist.

Reizdarmsyndrom

Beim Reizdarmsyndrom handelt es sich nach derzeitigen Erkenntnissen um eine Erkrankung, die mit der Darm-Hirn-Achse zusammenhängt. D. h., dass die Beschwerden häufig in Korrelation mit dem vegetativen Nervensystem auftreten, z. B. bei viel Stress.  Aber auch Darmmilieu, Darmbarriere, eine Aktivierung des Immunsystems und auch ein gestörter Gallensäurestoffwechsel scheinen eine Rolle zu spielen. Zu den Symptomen können gehören: Durchfall oder Verstopfung (auch ein ständiger Wechsel ist möglich), Blähungen, Völlegefühl oder häufiges Aufstoßen. Zudem kann das Allgemeinbefinden beeinträchtigt sein.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Häufig werden Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit Nahrungsmittelallergien verwechselt. Dies ist jedoch nicht korrekt. Bei einer Allergie kommt es bereits bei kleinsten Mengen einer Substanz zu einer (meist) sofortigen heftigen Reaktion des Körpers. Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit hingegen ist oft die Menge der zugeführten Lebensmittel entscheidend und die Reaktion tritt häufig verspätet auf. Diese kann sich in vielfältigen Symptomen äußern und ist aufgrund der häufig zeitlichen Verzögerung schwierig durch bloße Beobachtung festzustellen.

Darmsanierung – was is(s)t das eigentich?

Das Ziel einer Darmsanierung ist die Wiederherstellung des Gleichgewichtes der Darmflora.

Schon Hippokrates wusste „Der Tot sitzt im Darm“. Doch warum eigentlich? Ca. 80 % unseres Immunsystems sitzt im Darm.  Wenn unsere empfindliche Darmflora also durch Stress, falsche Ernährungsweisen, Rauchen Alkohol oder Erkrankung gestört ist, hat dies meist Auswirkungen auf unseren gesamten Körper. Neben zahlreichen Beschwerden, kann oftmals die Nahrung nicht mehr vollständig verwertet werden, d. h. es können zahlreiche Mängel entstehen.

Es stellt sich in meiner Praxis oft die Frage: Wie viel von dem, was wir „oben“ reingeben, kommt „unten“ überhaupt an? Daher ist es gerade zu Anfang einer Therapie wichtig, einen genauen Blick auf die Darmgesundheit zu werfen.

In welchen Fällen ist eine Darmsanierung sinnvoll?

Das Mikrobiom (die in unserem Darm lebenden Mikroorganismen) spielen eine zentrale Rolle für unsere Gesundheit. Eine Darmsanierung ist immer dann sinnvoll, wenn sich anhand der Symptome vermuten lässt, dass das Darmmilieu aus dem Gleichgewicht geraten sein könnte. Dies trifft nicht nur bei Erkrankungen des Verdauungstraktes zu. Die Anzeichen hierfür sind vielfältig und beginnen bei A, wie Allergien und enden bei Z, wie Zahnfleisch. Je nach Beschwerdebild wird individuell entschieden, ob eine Darmsanierung sinnvoll erscheint.
Doch heut zu Tage haben wir das Glück, dass wir nicht mehr raten müssen – wir können messen und überprüfen. Eine genaue Auskunft über die Beschaffenheit der Darmflora liefern moderne Stuhl-Untersuchungen.

Ablauf einer Darmsanierung in meiner Heilpraktiker-Praxis

Bild von Ergebnisse Stuhl-Analyse
  • Vor unserem ersten Termin erhältst Du von mir einen Anamnesebogen und führst ein Ernährungstagebuch über 5 Tage, welches Du mir 2 Tage im Voraus zukommen lässt.
  • Bei unserem ersten Termin besprechen wir ausführlich Deine Beschwerden, Deine Ernährungsgewohnheiten und definieren Deinen Behandlungsauftrag an mich.
  • Wenn eine Darmsanierung sinnvoll erscheint, bekommst Du von mir ein Testset für eine Stuhl-Untersuchung. Diese führst Du in Ruhe zu Hause durch und bringst den Umschlag einfach zur Post.
  • Nach ca. 10-14 Tagen liegen die Ergebnisse Deiner Untersuchung vor und wir treffen uns zum zweiten Termin in meiner Naturheilpraxis oder online.
  • Du bekommst von mir einen maßgeschneiderten Therapieplan mit exakt auf Deine Bedürfnisse abgestimmten Präparaten  und wertvolle Ernährungshinweise.
  • Abhängig von Ausgangssituation und Entwicklung werden weitere Termine zur Kontrolle vereinbart.

Du hast eine Frage oder möchtest mich kennenlernen?

Fülle hierfür einfach das Kontaktformular aus - ich melde mich bei Dir für ein kostenloses und unverbindliches telefonisches Erstgespräch.

Katharina Sobotke

Heilpraktikerin